Fußballer ist Schwul

Ach du Scheisse, jetzt outet sich auch noch ein Fußballspieler. Das werden jetzt viele denken. Na und, soll doch jeder leben wie er will. Aber warum hat Thomas Hitzlsperger sich jetzt erst geoutet? Er hat, mit 31 Jahren, seine Karriere beendet und spricht jetzt erst offen über seine Sexualität. Wäre es nicht effektiver und der Sache dienlicher gewesen hätte er dieses zu seiner aktiven Zeit gemacht?

Sicher wäre das aber man sollte auch Bedenken das der Großteil der Fußballer über einen sehr eingeschränkten Horizont verfügen. Dieses liegt zum einen daran das ein Großteil der Spieler direkt aus der 8 Klasse Hauptschule rekrutiert wird und dannach nur noch Bälle vor den Kopf bekommt, und zum anderen an dem vielen Geld. Es gibt für die Spieler keinen Grund sich geistig weiterzubilden.

Kurz zusammengefasst, die Bildungselite Deutschlands ist nicht im Profifußball zu suchen.
Nehmen wir mal an, die Spieler hätten einen IQ der über dem eines Mülleimers steht wie würde sich das Problem der Homosexualität im Profisport ändern? Ändern Nein, Bessern Ja.
Bleiben wir beim Fußball, was passiert in der 6,7,8 Klasse beim Schulsport wenn ein Schüler anders ist? Er wird oftmals als schwul beschimpft. Da, wie wir gelernt haben, sich ein Großteil der Spieler auf dem gleichen geistigen Niveau befindet wird eine gleichgeartete Diskreminierung auch im Profifußball stattfinden. Nur was schlimmer ist, nicht offen sondern verdeckt, der Trainer oder andere Funktionäre könnten ja davon wind bekommen und dann wäre die Kacke am dampfen.

Ein weiteres Problem stellen die Fans, auch im Ausland dar. Würde sich ein Spieler offen zu seiner Homosequalität bekennen wäre er Zielscheibe für Hohn und Spot. Der, auch nicht besonders geistig begabte Fan, würde diese Schwäche ausnutzen um den Spieler und somit die Manschaft zu diskreditieren.

Also was lernen wir daraus? Das Problem muß an anderer Stellen gelöst werden. Hier sind die Funktionäre etc… gefragt. Geistige Fortbildung der Spieler ist das Schlüsselwort. Je höher der IQ umso selbstverständlicher wird mit solchen Dingen umgegangen.

Aber will der Sport intelligente Sportler? Das wiederum ist ein anderes Thema.

Bravo Thomas Hitzlsperger mögest du als Vorbild für alle anderen gelten.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.