Das verschobene Weltbild der deutschen Türken

Category : Personen, Politik

Erdogan wurde „demokratisch“ mit einigen Hinweisen auf Wahlbetrug gewählt. Es wurden von der zuständigen Wahlkommision Gesetze, welche zum Schutz der Wahlen aufgestellt waren,  ausser Kraft gesetzt (wahrscheinlich auf Anweisung von Erdogan).Aber wenden wir uns den in Deutschland lebenden Türken zu und versuchen zu analysieren warum hier so viele für den Despoten Erdogan gestimmt haben.

Ein Grund könnte sein das mit der ersten Einwanderungswelle einfache, ungebildete Arbeiter nach Deutshcland kamen. Hier wurde dann von seiten unserer Regierung versäumt diese Leute auf „deutschen Standart“ zu bringen. Selbst die zweite Generation dieser Einwanderer ist teilweise nicht in der Lage richtiges Deutsch zu sprechen.

Einn weiteres Problem ist die Ehre, wer kein Wissen hat, und wer einen kleinen Schw… hat braucht eben ein anderes Statussysmbol, die Ehre. Also Frau darf nicht wählen, oder muss das wählen was der Mann sagt, die Tochter hat als Jungfrau in die Ehe zu gehen (damit sie nicht merkt wie schlecht ihr Mann im Bett ist) und die Männer werden zu kleinen Versagerprinzen mit einem Ehrekomplex erzogen. Diese Männer können in einer Leistungsgesellschaft nicht bestehen und ziehen sich dann in Ihre eigenen Paralellwelt zurück.

Die doppelte Staatsbürgerschaft, einer der größten Fehler der deutschen Integrationspolitik. Wie soll sich jemand mit einem Land identifizieren wenn er nicht mit allen Rechten und Pflichten an dieses Land gebunden ist? Und wenn jemand die Heimat (das Herkunftsland) über das Land seines Lebensmittelpunktes stellt dann soll er auch diese Staatsbürgerschaft behalten.

Aber so ist es einfach für einen Despoten zu stimmen und alle Annehmlichkeiten unseres Landes zu geniessen.

Es stellt sich die Frage wie viele in Deutschland lebende Türken für die Todesstrafe stimmen und ob unsere „Regierung“ diese Wahl auf deutschem Boden zulässt.

Kommentar schreiben